Mit ihrer hochkulturellen Genauigkeit und ihrem technisch-mechanischen Entwicklungsniveau halten sich die Gauländer im Gegensatz zu den anderen Gruppierungen für überlegen und träumen davon, das Volk der Fenn unter ihrem Banner zu vereinen und nach ihren Ansichten zu reformieren.

Das Gauland

Bevölkerung und Kultur

Gauländer – oder auch Ehrfelser genannt – waren einst die Konstrukteure und die ersten Wächter des großen Ehrfangs in Kuer, der durch sie seinen Namen erhalten hat.

Heute leben die meisten Gauländer aber in der Stadt Ehrfels, die die einzige richtig große Stadt im Gauland ist. Sie ist Hauptsitz der Verwaltung, Ort der Rechtsprechung und zugleich Zentrum der Region.

Ehrfelser verabscheuen die meisten alten Bräuche der Fenn. Allen voran lehnen sie jedoch die Weisen und insbesondere Magie ab. Ihre übliche Antwort auf Streitigkeiten besteht aus Eisen oder würdigt zumindest die strengen Sitten und Gesetze der Region. Die Fenn des Gaulandes lobpreisen, verherrlichen und ehren bei jeder Gelegenheit ihre Erfolge und urteilen gerne abfällig über die Bewohner der anderen Regionen. Sie sind äußerst akkurat und diszipliniert. Alles ist genormt und scheint aus einem Guss zu bestehen, daher findet man alles, was den Ehrfelser stolz macht, auch auf ihrem Wappen wieder.

Politik und Miltär

Die große Stadt Ehrfels wurde um den gleichnamigen Berg gebaut und ziert selbstverständlich das Wappen. Zusätzlich prangt darauf noch die Palisade, die die Grenzen schützt, und der Ehrfang als Prestigeobjekt, der von ihnen erbaut und bemannt wurde. Das rote, an die Rotborke angelehnte Emblem ist in Form der Schilde, mit der ihre Divisionen ausgerüstet sind, gehalten. Je nach taktischer Formation dienen diese in Kombination mit den langen Speeren für einen robusten Verbund in der Verteidigung. Als Traditionalisten bekannt, stellen sie mit Abstand die meisten Soldaten der in Kuer stationierten Armee der Fenn und unterhalten obendrein noch einige eigene Divisionen.

Gauländer sehen sich als die ursprünglichen Fenn und rechtmäßigen Herrscher des gesamten Dämmerlichtwaldes. Ihre ganze Gemeinschaft fußt auf einer strengen militärischen Hierarchie. Schon in jungen Wenden lernen die männlichen Fenn den Umgang mit den typischen Waffen wie Speer und Schild, wobei auch die Mädchen alles andere als wehrlos sind. Auch sie üben und messen sich miteinander, obwohl den Frauen später der direkte Dienst in den Verbänden der Gauländer verwehrt bleibt. Seit jeher leben die Ehrfelser im Norden des Reichs und schützen dort die Palisade vor den Goblins. Da sonst keine andere Region über eigene Streitkräfte verfügt, sehen es die Ehrfelser als ihre dankbare Pflicht an, die Handelswege vom Gauland bis nach Weiler und auch Kuer zu patrouillieren.

Bei den Fangrechten für frischen Fisch aus der Eimh ergeben sich immer wieder Streitigkeiten zwischen den Fenn des Gaulandes und denen aus Mittschlingen und des Sperrtals. Die Gauländer unterstellen Mittschlingen, Fischfang in ihrem Teil der Eimh zu betreiben, was ihnen als guter Vorwand dient, im Gegenzug einige dringend benötigte Wiesen und Äcker Mittschlingens zu bewirtschaften. Auch die Stadt Schupplauf gerät immer wieder in den Fokus des Zwists, denn die Gauländer sehen dieses Fischerstädtchen eigentlich noch als ihr Territorium an und werden nicht Müde, dies zu betonen.

Als die Ehrfelser ihre Abkehr von den alten Tugenden, der Magie und den restlichen Regionen immer radikaler vorantrieben, begannen die Fenn aus dem Sperrtal ihre nördlichen Nachbarn als Gau zu bezeichnen. Die Ehrfelser sahen darin aber keine Beleidigung, sondern schrieben sich diesen Namen sogar für ihre Region trotzig auf die eigene Fahne.

Landschaft und Architektur

Das Gauland erstreckt sich vom Weltensteig fast vollständig entlang der nördlichen Grenze des Fennreichs. Von der Seenlandschaft im Süd-Westen überwiegt ein gleichmäßiges Gefälle des fast vollständig bewaldeten Landes. Erst hinter dem Ehrfels mündet das Land in einer typischen Ebene. An eben diesen Seen und an der Eimh entlang liegen auch die wenigen, dafür aber weitläufigen, saftig grünen Wiesen der Region. Davon ab zieren ein paar Hügel und eben dichte Wälder die malerische Landschaft. Es gibt fernab des Felsens noch hunderte Höfe und kleine Siedlungen, jedoch keine, die dem Wort Ortschaft gerecht werden. Die Architektur ihrer Gebäude wirkt rustikal. Durch die ausschließliche Verwendung von Rotborkenstämmen jedoch äußerst standhaft. Immer wieder sorgt das Fällen und die verschwenderische Nutzung dieses seltenen Hartholzes für Proteste bei den anderen Parteien.

Bekannte Persönlichkeiten

Beltim, der Waffenmeister aus Kuer, ist der bekannteste Ehrfelser und neben dem Stadthalter Grombal Fünferhieb die oberste Instanz der Region.

 

Über den Autor

Rouven würde sich selbst nie als Autor bezeichnen, wohlgleich er großer Fan schöner Fantasy-Geschichten ist und sich gelegentlich auch zu einer eigenen Kurzgeschichte hinreißen lässt. Rouven ist bei Beyond Worlds sowas wie der Bewahrer der Fakten. Er dokumentiert Dystopia in allein Einzelheiten in unserem internen Wiki.

Beiträge ansehen